Prozessautomatisierung und Supply Chain Optimierung bei führendem Hersteller von Umreifungsbändern.

Die Lösung.

Im ersten Projektschritt wurden RFID-Reader in der Bandfertigung zur Produktionssteuerung verbaut und RFID-Label automatisch an die Umreifungsbandrollen appliziert. Durch eine direkte BUS-Anbindung der Anlagensteuerung an die Winckel Prozessmanagementplattform, konnten alle relevanten Produktions- und Steuerungsdaten Daten eindeutig der jeweiligen Bandrolle zugeordnet werden. Im nächsten Schritt prüfen RFID-Antennen vor der Zuführung zur Verpackungsmaschine die Sortenreinheit. Je nach Rollentype werden ein oder mehrere Rollen zu einem Gebinde in Kartonagen verpackt, gekennzeichnet und zur Palettierung gegeben. Die gepackten Paletten werden vor der Umreifung mit einem RFID- Label gekennzeichnet. In Abhängigkeit der Kennzeichnung wird die Palette direkt dem Versand oder dem Pufferlager zugeführt. Hierdurch ist im ERP-System immer der aktuelle Lagerbestand gebucht. In den nächsten Projektschritten wurden der Wareneingang und der Warenausgang mit RFID-Antennen ausgerüstet um alle Warenströme automatisch zu erkennen und zu verbuchen. Resultierend daraus konnten alle Warenausgänge automatisch erfasst, geprüft und zum Versand der Lieferpapiere an den Endkunden an das ERP-System gegeben werden.

  • Durch die Implementierung dieser RFID-basierten Echtzeit-Prozessmanagementlösung konnte die Fehlerquote um 100% gesenkt und damit 120.000 Euro Reklamationskosten eingespart werden.
  • Zusätzlich konnten die manuellen Qualitätssicherungsmaßnahmen um 90% reduziert und damit weitere 360.000 Euro an Personalkosten eingespart werden.
  • Durch zusätzliche Optimierungen in den weiteren Projektschritten konnten jährlich weitere 30.000 Euro eingespart werden.
  • Die Gesamtkosten für die Implementierung der Lösung lagen im ersten Projektschritt bei 120.000 Euro und in den weiteren Projektschritten bei 90.000 Euro. Die jährlichen Kosten zur Artikelkennzeichnung liegen im Schnitt bei 125.000 Euro.

Return-on-Investment (ROI)

Jahr Kosten Einsparung Bilanz
1.     Jahr (Einführungsjahr) -245.000€ 480.000€ 235.000€
2.     Jahr -125.000€ 480.000€ 590.000€
3.     Jahr -125.000€ 480.000€ 945.000€
4.     Jahr -125.000€ 480.000€ 1.300.000€
5.     Jahr (Systemerweiterung) -195.000€ 510.000€ 1.615.000€
6.     Jahr -125.000€ 510.000€ 2.000.000€
7.     Jahr (Systemerweiterung) -145.000€ 510.000€ 2.365.000€

Bis heute konnten durch die Einführung einer digitalen Prozessmanagementlösung über 2,5 Mio. Euro eingespart und die Kundenzufriedenheit maßgeblich gesteigert werden. Aktuell plant unser Kunde durch Nutzung seiner vorhandenen Daten die Implementierung einer IoT-Lösung zur Optimierung seines Distributionssystems sowie der Beschaffungsabläufe beim Endkunden.